Hypnose

Mit Hypnose lässt sich ein Verfahren beschreiben, dass seit den Tagen Franz Anton Mesmers (um 1770) als eine Methode zur Heilung und Linderung körperlicher und seelischer Leiden eingesetzt wird. Während Mesmer seinerzeit allerdings noch davon ausging, dass es sich hierbei um sogenannte magnetische Heilkräfte handelte, ist der Stand der Wissenschaft heute mehrere Schritte weiter. Hypnose umschreibt heute einen Zustand, in dem das Bewusstsein seine Aufmerksamkeit auf weniger fordernde Zusammenhänge gerichtet hat und so einen Zustand der tiefen Entspannung, der Trance also, ermöglicht. Die Arbeit in und mit der Trance ist dabei der Kern der Hypnose, denn hier kann das sogenannte kreative Unbewusste angesteuert und mit hilfreichen Suggestionen zur Unterstützung in Bezug auf vorher definierte Ziele eingeladen werden.

Das Bild der Hypnose

Leider haben gerade in den letzten Jahrzehnten insbesondere Filme und Bücher der Hypnose einen Bärendienst erwiesen, in dem sie den Eindruck erweckten, dass Klienten unter Hypnose willenlos tun würden, was der Hypnotiseur von ihnen verlangt. Dem ist allerdings in der Wirklichkeit der Hypnose ganz und gar nicht so, denn Hypnose kann nicht gegen den ausdrücklichen Willen oder gegen das tiefe Werteverständnis eingesetzt werden. Leider nutzen jedoch manche Bühnen- und Showhypnosen sowie Buchautoren und Filmemacher genau diese Ängste gezielt aus, um den von ihnen gewünschten Effekt zu erzielen. Im Unterschied zur Bühnen- und Showhypnose aber, die gezielt die Öffentlchkeit sucht und darauf angewiesen ist, dass ihre Teilnehmer implizit voraussetzen, dass sie ihren Teil zum Gelingen der Show beitragen wollen, ist die Hypnotherapie ein komplett anderes Feld.

Die Wirklichkeit der Hypnotherapie<

Hypnotherapie arbeitet im Stillen und im Sinne der Unterstützung des Anliegens des Klienten. Neben den älteren, direktiven und autoritären Methoden, bei denen der Hypnotiseur seinem Klienten eindeutig sagt, was er wann und wie fühlen und denken wird, hat sich in den letzten mittlerweile 50 Jahren ein non-direktives, sanftes und permissives Verfahren etabliert, bei dem der Klient gleichsam eingeladen wird, sich bestimmten Vorschlägen (Suggestionen) hinzugeben. So lassen sich in dieser, nach dem amerikanischen Arzt Milton Erickson benannten, Methode z.B. Sätze wie dieser vernehmen: „Ich möchte Sie einmal einladen, sich vorzustellen, wie es wäre, wenn Sie sich bereits jetzt ganz entspannt zurücklehnen … ganz genau so … und vielleicht gleich einmal einen etwas tieferen Atemzug nehmen und sich vorstellen, wie es wäre, mit diesem Atemzug Leichtigkeit einzuatmen …“. Auf diese oder ähnliche Art begleitet und führt der Hypnotiseur seinen Klienten dann in eine Trance und lädt dort dessen kreatives Unbewusstes ein, selbst nach Lösungen und Alternativen für das entsprechende Thema zu suchen.

Was Hypnose bewirken kann

Wie bereits erwähnt, kann Hypnose nur dann funktionieren, wenn sie im Einklang mit der Situation und dem Werteverständnis des Klienten erfolgt. Dann können die auf den jeweiligen Klienten abgestimmten Suggestionen des Hypnotiseurs ihre Wirkung im Alltag entfalten. So lassen sich durch gezielte Suggestionen z.B. Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren oder Bewegungsabläufe im Sport optimieren. Auch können hinderliche Gedankengänge unterbrochen und in nützliche umgewandelt werden. Sogar in Gruppen wie z.B. Sportmannschaften lassen sich hypnotische Phänomen beobachten und nutzen.

Stellen Sie sich z.B. eine Mannschaft vor, die von ihrem Trainer immer wieder gesagt bekommt, dass ihre Abwehr nicht funktioniert und die ihre ganze Kraft auf das Trainieren dieser Abwehr richtet. In der Regel ist der Erfolg überschaubar, denn die gesamte Aufmerksamkeit der Mannschaft wird von ihren Fähigkeiten weg und hin zu ihren Defiziten gelenkt. Und das bewirkt normalerweise, dass diese Mannschaft bei jedem weiteren Fehler ihren Trainer in seiner Ansicht zu bestärken und sich selber die Unfähigkeit unter Beweis zu stellen scheint. Was also, wenn Sie gerade bei dieser Vorstellung sind, könnte geschehen, wenn dieser Trainer es schafft, zwar an den Schwächen zu arbeiten, die Aufmerksamkeit der Mannschaft jedoch auf ihre Stärken lenkt – auf all das, was bereits gelingt?

Hypnose selbst kann allerdings keine Wunder vollbringen, sondern lediglich die unbewusste Aufmerksamkeit auf situativ nützliche Zusammenhänge, Gedanken und Wege richten und so die Chancen auf einen Erfolg signifkant erhöhen. Wer also, um in dem Beispiel zu bleiben, seine Sportart überhaupt gar nicht beherrscht, kann durch Hypnose nicht zum Weltmeister werden – wer allerdings seine Fähigkeiten zur rechten Zeit optimal einzusetzen und mit Fehler konstruktiv umzugehen versteht, der erhöht definitiv seine Chancen, im sportlichen Wettkampf zu siegen.

Wie und wo wird Hypnose bei Conflict Vision eingesetzt?

Ich habe eine fundierte Ausbildung in Ericksonscher Hypnotherapie bei Elmar Woelm, dem Leiter des auf hypnosystemische Lösungen und Ausbildungen spezialisierten Osnabrücker Instituts INHYPNOS erhalten. Inzwischen habe ich hier auch die Ausbildung zum ABH-zertifizierten Trainer für Hypnose und Hypnotherapie erfolgreich abgeschlossen.

Selber setze ich Hypnose und hypnotische Technik bei jeder sich bietenden und sinnvollen Gelegenheit im Rahmen meiner Arbeit ein – sei es, um kreative Potentiale zu fördern, Situationsanalysen durchzuführen oder auch um neue Wege denkbar zu machen. Hypnose wird, auch wenn es sich dabei um eine klinische Ausbildung und Therapieform handelt, von mir im Sinne meiner Klienten, jedoch nicht zu Heilungszwecken eingesetzt. In dieser Hinsicht unterliege ich ohne die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde noch gesetzlichen Schranken. Innerhalb dieser Schranken ist sie jedoch beispielsweise sinnvoll anwendbar bei:

  • Umgang mit Prüfungsstress
  • Burnout-Prophylaxe
  • Sportcoaching (Team und Einzel)
  • Bewerbungscoaching
  • Partnerschaftsproblemen
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Entspannung und Wohlfühlen
  • Unterstützung bei der Raucherentwöhnung

u.a.m.

Sie interessieren sich für eine Ausbildung in Ericksonscher Hypnose?

Die Arbeit mit Hypnose ist eine ausgezeichnete und fruchtbare Ergänzung bereits bestehender Kompetenzen. Insbesondere Ärzte, Psychotherapeuten, Coaches und Heilpraktiker, aber auch Angehörige der anderen sogenannten „helfenden Berufe“ können diese in ihre alltägliche Arbeit integrieren und ihre Klienten von diesen Kenntnissen profitieren lassen. Eine gute Ausbildung in einem Verfahren ist die Grundlage seiner erfolgeichen Anwendung.

Ich selber arbeite seit einigen Jahren als freiberuflicher Dozent insbesondere in den Themenbereichen Mediation und Coaching und verfüge von daher über eine fundierte Erfahrung im Bereich der Erwachsenenbildung. Im Laufe dieser Zeit habe ich selbst eine Ausbildung zum Trainer für Hypnotherapie bei Elmar Woelm. Das Gelernte und die damit gemachten Erfahrungen gebe ich gerne weiter, indem ich jeweils in den Winterhalbjahren eine  Grundausbildung in Ericksonscher Hypnose anbiete.